Nachtisch, Kuchen & Gebäck

Kürbisbrot

Im Oktober erreicht die Kürbiszeit ihren Höhepunkt. Die nussig-süßen Beerenfrüchte – ja, richtig gelesen, Kürbisse sind kein Gemüse, sondern zählen zu den Beerenfrüchten – gibt es in zahlreichen Formen und Geschmacksrichtungen. Weltwelt gibt es mehr als 850 Kürbisarten. Zu den beliebtesten Speisekürbissen in Deutschland zählen der Hokkaidokürbis, der Butternutkürbis oder der Muskatkürbis. Diese sind deshalb so beliebt, weil sie mit Schale gegessen werden können.

Rezept für ein Kürbisbrot

ZUTATEN:
500 g Mehl
350 g Kürbisfleisch
3 EL Sü.e (Honig oder
Agavendicksaft)
2 Pck. Trockenhefe
50 g Butter oder Margarine
2 EL Milch oder Mandelmilch
1 Prise Salz

1. Kürbis waschen, entkernen und in Stücke schneiden. In Wasser weich kochen und anschließend zu Mus zerstampfen. Das Mus kurz abkühlen lassen.
2. Honig (Agavendicksaft) und Hefe zum Mus geben und gut verrühren. Mehl, Salz und Butter (Margarine) dazugeben und kräftig verrühren, bis der Teig Blasen wirft.
3. Den Teig an einem warmen Ort ca. 30 Minuten gehen lassen. Anschließend noch mal gut durchkneten und in eine gefettete Kastenform geben.
4. Mit Milch bestreichen und noch mal 20 Minuten gehen lassen.
5. Im vorgeheizten Backofen (170 °C) auf der mittleren Schiene 30–40 Minuten goldbraun backen.